Präsidium2018-08-30T10:05:19+00:00

Harald Heinze
Präsident

Harald Heinze war von 1982 bis 1991 Dortmunds Oberstadtdirektor. Vom 23. Mai bis zum 26. August 2012 nahm er als Beauftragter des Landes Nordrhein-Westfalen die Geschäfte des damals aufgelösten Rates der Stadt Dortmund wahr. 1992 wechselte Harald Heinze als Vorstandsvorsitzender zu den Dortmunder Stadtwerken (heute DSW 21). Bis zu seinem Ausscheiden aus der aktiven Arbeitswelt bekleidete er u. a. das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden der Gelsenwasser AG. Dass dem BVB heute ein großartiges Trainingsgelände in Brackel zur Verfügung steht, hat er auch Harald Heinze zu verdanken, der damals für die DSW 21, den Eigentümer des Geländes am Hohenbuschei, die Verhandlungen mit Borussias Präsidium geführt hatte. Heinze gehörte dem BVB-Aufsichtsrat über zehn Jahre an und ist heute noch regelmäßiger Besucher der Heimspiele, auch jener der U23 in der Regionalliga.

Thomas Wember
Vizepräsident

Thomas Wember ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in der Wirtschaftskanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen und Partner mit 160 Mitarbeitern. Er gehört zu den einflussreichsten westdeutschen Fußball-Funktionären, u. a. als Mitglied der Revisionsstelle des Deutschen Fußball-Bundes und Beiratsmitglied des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes in Duisburg. Bei der letzten Versammlung löste er Andreas Coersmeier als Vizepräsident ab.

Wolfgang-W. Wortelmann
Schatzmeister

Wolfgang-W. Wortelmann, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, bekleidet das Amt seit Vereinsgründung. Daneben engagiert er sich im Tennissport. Er führt den ambitionierten Rot-Weiß 98 Dortmund als Präsident und veranstaltete in der Westfalenmetropole große Tennisturniere. Einer seiner Entdeckungen war der heutige Daviscup-Spieler Jan Lennard Stuff, der bei Rot-Weiß groß geworden ist und über den Wortelmann schon vor Jahren sagte: „Er ist eines der größten deutschen Tennistalente.“ Die Sozietät Wortelmann betreut Mandanten in den Bereichen Buchhaltung, Steuer- und Unternehmensberatung sowie Wirtschaftsprüfung.

Ulf Haumann
Vorstandsmitglied

Ulf Haumann hat sich als Anwalt spezialisiert auf die Bereiche Gebiete Gewerblicher Rechtsschutz, IT-Recht, Sportrecht sowie Datenschutz- und Medienrecht. Der Jurist schloss das Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps Universität Marburg und der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster (WWU) ab und absolvierte eine zertifizierte fachspezifische Fremdsprachenausbildung sowie eine Zusatzausbildung im Bereich Informations- und Telekommunikationsrecht u. a. an der renommierten University of Oxford/England. Ulf Haumann war bis zur Gründung der Kanzlei BECKER & HAUMANN Partnerschaftsgesellschaft im Jahr 2010 Legal Adviser in einer Neuseeländer Kanzlei und erwarb die Qualifikation zum Wirtschaftsjuristen. Einige Bundesligisten haben Haumann, den bekennenden BVB-Fan, als Rechtsbeistand engagiert, u. a., um gegen illegale Ticketverkäufe vorzugehen.

Alfons Becker
Vorstandsmitglied

Man nennt den renommierten Anwalt für Verkehrsrecht auch „wandelndes Fußball-Lexikon“. Der Jurist weiß alles, was mit diesem Sport zu tun hat. Die Aufstellung der ungarischen Nationalmannschaft im WM-Finale 1954 nennt er im Schlaf, er hat alles gespeichert, was rund um den BVB passiert. Antworten auf Fragen, wann zum Beispiel Horst Trimhold in Schwarzgelb gespielt oder mit welchen Spielern der Verein die Endrundenspiele zur Deutschen Meisterschaft 1956, 1957 und 1963 bestritten hat, kommen wie aus der Pistole geschossen. Demnach beinahe selbstverständlich, dass er bei Borussia Dortmund ein- und ausgeht und den Verein wie seine Profis bei vielen Gerichtsverhandlungen vertritt, aktuell auch im Prozess um den Sprengstoffanschlag auf die Mannschaft im April 2017.

In der Kanzlei BECKER-HAUMANN-MANKEL-GURSKY (Kaiserstraße 21 – 23) wird übrigens Fußball groß geschrieben. Die Anwälte beraten nicht nur, sondern spielen mit ihren Mandanten auch jeden zweiten Montag im Monat selbst Fußball. Im Anschluss wird bei einem „Dortmunder Stößchen“ gefachsimpelt.

Wilfried Wittke
Vorstandsmitglied

Wilfried Wittke ist für die Medienarbeit zuständig. Er leitete von 1982 bis 2008 die Sportredaktion der Westfälischen Rundschau und gilt als profunder Kenner der Fußballszene. Wittke hat die deutsche Nationalmannschaft von 1972 bis 2006 zu allen Europa- und Weltmeisterschaften begleitet, über fast alle Länder- und mehr als 1 000 Bundesligapiele berichtet. Er machte sich dazu einen Namen als Autor, Co-Autor und Herausgeber mehrerer Fußballbücher. Wittke gehört dem Vorstand seit Vereinsgründung an.

Heinz Keppmann
Organisationschef

Heinz Keppmann hat sich nicht allein in Dortmund als Organisations-Genie einen Namen gemacht. Er verfügt über exzellente Kontakte und ist im Fußball vernetzt wie kaum ein anderer. In Keppmanns Büro in der Ezzestraße in Dorstfeld laufen alle Turnierfäden zusammen. Seinen herausragenden persönlichen Kontakte ist zu verdanken, dass die U19-Teams der größten europäischen Vereine an diesem Turnier teilnehmen.