Er ist einer der erfolgreichsten Fußballvereine Europas: Der FC Porto feierte zwei Triumphe im größten Klub-Wettbewerb des Kontinents. 1967 besiegte er in Wien im Finale der Landesmeister den FC Bayern München mit 2:1. Legendär damals das Hacken-Traumtor von Stürmer Rabah Madjer. 2004 setzten sich die von Jose Mourinho betreuten Portugiesen in Gelsenkirchen mit einem 3:0-Triumph gegen die AS Monaco die Champions-League-Krone auf. Ihren Briefkopf zieren zudem Siege im UEFA-Cup (2003 – 3:2 gegen Celtic Glasgow) sowie in der Europa League (2011 – 1:0 gegen Sporting Braga). Dazu kommen 28 Landesmeisterschaften und 16 Pokalsiege in Portugal.

Große Spieler hat der FC Porto hervorgebracht, entwickelt und stets für gutes Geld verkauft. Wie Deco, Fernando Couto, Ricardo Carvalho, Joao Pinto, Rui Barros, Maniche, Quaresma oder Falcao. Sein Aushängeschild ist deshalb die Nachwuchsabteilung. Seit Gründung der UEFA Youth League 2013/14 hat der FC Porto einen Stammplatz in diesem Königs-Wettbewerb des europäischen Nachwuchsfußballs. Jetzt gelang ihm der ganz große Wurf: Porto triumphierte im Endturnier in Nyon gegen den FC Chelsea und kommt als Youth-League-Sieger zum EMKA RUHR-Cup.

Bem-vindo, FC Porto!